Holzauswahl – von hell nach dunkel

Die Holzauswahl von HolzTraum umfasst handgeschnittenes Furnier einheimischer Hölzer. Aber auch indusriell gefertigte Furniere sind im Angebot. Sie sehen hier, was bereits zu Ringen verarbeitet ist. Darüber hinaus habe ich noch Esche arktic weiß, Zitronenbaum, Walnusswurzel und Johannesbrotbaum. Die Furniere warten noch auf Verwirklichung.

     

Ahornholz

Farbe: hellbeige | Maserung: ohne Maserung/Vogelaugen | Härte: mittelhart

Ahornholz vom Stamm ist nahezu ohne Maserung. Es eignet sich hervorragend für Gravuren mit längerem Text, feiner Schrift oder kleiner Schrift. Wurzelahorm oder auch Vogelaugenahorn hat eine amorphe Struktur von winzigen Augen ähnlichen Verwachsungen. Beim gravieren kann es passieren, dass der Laser in den harten Regionen der Augen die Schrift weniger dunkle graviert. Das Schriftbild wird darurch unregelmäßig. Das ist bei Vogelaugenahorn nicht zu vermeiden. Wer eine gleichmäßige Gravur bevorzugt, sollte glattes Ahornholz wählen.

Trüffelbuche

Farbe: beige bis braun | Maserung: durchzogen von schwarzen Schlieren | Härte: mittelhart

Trüffelbuchenholz ist von sehr vielfältiger Färbung. Die Furnierstreifen sind Handgeschnitten, so dass es immer zwei identische Strukturen gibt, die zu sehr ähnlichen Ringpaaren führen. Die Maserung und auch die Helligkeit können sehr variieren. Manchmal verändert sich die Farbe unerwartet im Vakuum. Manchmal werden Schlieren im Valuum dicker und manchmal dünner. Das ist im Voraus nicht berechenbar. Ein exaltiertes Holz, das zweifels ohne sehr individuelle Ringe hervor bringt. Aber eine gewisse Menge Zufall im Spiel mit dem Holz ist nicht beherschbar.

Kirschenholz

Farbe: beige, dunkelt etwas nach | Maserung: winzige Holzstrahlen oder ohne | Härte: mittelhart

Kirschenholz gibt es nun auch aus eigener Herstellung, so dass jeder Ring mit winzigen Holzstrahlen im Licht schimmern. Kirschenholz wird zur Stammmitte hin, also je reifer es ist, dunkler. Es eigent sich gut für Gravuren.

Walnuss / Eiche natur

Farbe: braun, beige | Maserung: Holzstrahlen | Härte: mittelhart

Zwei Holzarten, die ich hauptsächlich für die Ringinnenseite verwende, wenn in dunklen Ringen eine Gravur gewünscht ist. Auf dem ersten Bild innen im Ring Walnussholz. Auf dem zweiten Bild vorne Walnuss, hinten Eiche natur. Weitere, dunklere Eichenhölzer folgen unten.

Stammerika

Farbe: beige bis lachsfarben | Maserung: Pünktchen durch Holzstrahlen | Härte: hart

Furnier aus eigener Herstellung. Aus einem Stück Brennholz aus La Gomera geschnitten. Charakteristisch sind die winzigen Holzstraheln,. Sie sind meistens als Pünktschen, selten als Streifen zu sehen. Das Holz ist extrem hart und in der Färbung beige bis Lachsfarben. Es eigent sich gut für Gravuren.

Mirabellenholz

Farbe: beige, rotbraun, braun | Maserung:  Holzstrahlen | Härte: mittelhart

Mirabellenholz aus eigener Herstellung von heimischen Obstbäumen hat immer schillernde Holzstrahlen. Die Färbung reicht von beige im Splintholz über rotbraun bis braun im reifen Holz. Sie können Ihre Vorlieben gerne mitteilen, Es eignet sich für Gravuren.

Rosenholz

Farbe: ziegelrot bis dunkelbraun | Maserung: Streifen durch Jahresringe | Härte: hart

Rosenholz ist ein sehr hartes Holz, das sich durch seine auffälligen Jahresringe auszeichnet. Die Streifen laufen meistens paralell zu den Ringkanten, gelegentlich etwas diagonal. Astlöcher oder Unregelmäßigkeiten sind selten.
Rosenholz eignet sich für kurze Gravuren von einigen Zeichen. Bei längeren Gravuren empfehle ich einen zweifarbigen Ring, entweder innen mit Ahornholz oder aber mit hellerem Rosenholz.

Apfelholz

Farbe: rotbraun, braun | Maserung:  schlicht, eventuell schwarze Schlieren | Härte: mittelhart

Das hier zu sehende Apfelholz ist rotbraun und Industriefurnier.
Ich habe jetzt auch Apfelfurnier aus eigener Herstellung, das etwas heller ist. Apfelholz hat kaum Struktur. Es eigent sich für kurze Gravuren.

Ulmenholz

Farbe: gelb, hellbraun, grau | Maserung:  auffällig, geometrisch bis gepunktet | Härte: mittelhart

Ulmenholz wird auch Rüster genannt. Es ist in der Farbe sehr vielfältig. Klassisch ist Ulmenholz hellbraun, wie innen in dem Ring rechts oben zu sehen. Beim Kontakt mit Laugen färbt sich mein selbst geschnittenes Ulmenholz gelb.
Wenn Ulmenholz mehrere hundert Jahre unter Wasser in einem Moor reift, spricht man von Moorulmenholz, das eine grau-braune Färbung hat.
Die Maserung von Ulmenholz ist einzigartig. Das Holz ist von teils breiten Holzstrahlen durchzogen, die mit den Jahresringen ein geometrisches Muster ergeben.

Steineiche

Farbe: grau| Maserung:  meist diagonale Holzstrahlen | Härte: mittelhart

Das von mir „Steineiche“ getaufte Holz ist oxidiertes, graues Eichenholz. Es eignet sich bedingt für Gravuren, wenn der Text nicht zu lang ist. Alternativ kann die innerste Holzlage aus einem helleren Holz gefertigt werden.

Mooreiche, Räuchereiche

Farbe: braun-schwarz, grau-schwarz| Maserung:   diagonale Holzstrahlen | Härte: mittelhart

Eichenholz kann durch zwei Verfahren dunkel gefärbt sein.
Räuchereiche wie auf den Bildern ist gleichmäßig braun bis schwarz und gelegentlich von schillernden diagonalen Holzstrahlen durchzogen.
Mooreiche ist im Moor gereiftes Eichenholz. Es ist etwas stärker strukturiert mit dunkelgrauen Holzstrahlen.

Räuchereukalyptus

Farbe: schwarz| Maserung: ohne Maserung | Härte: hart

Tiefschwarzes hartes Holz meist ohne Maserung.